Therapeutische Massage

Die Heilmassage ist eine Kombination mechanischer Wirkungen auf die Haut und das darunter liegende Gewebe. Sie wird durch spezielle Techniken des Masseurs (manuell oder mit einem speziellen Gerät) zu therapeutischen oder prophylaktischen Zwecken durchgeführt. Sportmassage wird auf ähnliche Weise angewendet, jedoch bei gesunden Menschen und nicht so streng dosiert. Experimentelle Studien zur biologischen Wirkung mechanischer Reize, einschließlich Massage, zeigen, dass unter ihrem Einfluss physikalisch-chemische Veränderungen in Zellen auftreten, unabhängig von der Stärke des Reizes. Dies beeinflusst die lebenswichtigen Funktionen von Zellkolloiden.

Ähnliche Phänomene werden nicht nur in Epithelzellen, sondern auch in Bindegewebe, Muskel- und Nervenzellen beobachtet. Die Massage verursacht eine mechanische Reizung der Körperoberfläche, nicht nur auf der Haut, sondern auch auf anderen zur Massage zur Verfügung stehenden Geweben: Unterhautgewebe, Faszien, Muskeln, Periost und in einigen Fällen auch innere Organe. Diese Reize lösen Reaktionen im menschlichen Körper aus. Bei richtiger Dosierung führen sie zu positiven Heilungsreaktionen, bei Überdosierung zu Schäden und bei ungenügender Stärke bleiben sie wirkungslos.

Reaktionen

Unter dem Einfluss einer dosierten mechanischen Reizung im Körper treten verschiedene Reaktionen auf:

  • Die unmittelbarste Reaktion ist die lokale mechanische Wirkung – Verteilung von Gewebeflüssigkeiten (Schwellung), Dehnung der Haut;
  • Die Hauptaktion ist der Reflex, dh. – Der Empfängerapparat empfängt den Reiz und sendet Impulse an das Zentralnervensystem. Von dort wird eine nervöse Reaktion sowohl auf das massierte Gewebe als auch auf andere entfernte Stellen erzielt, die durch Nerven mit dem massierten Bereich verbunden sind und eine spezifische Reaktion auslösen – Reaktion auf Reizung. Zum Beispiel wird die Haut unter dem Einfluss einer Massage reflexartig gerötet, die Muskulatur wird je nach Technik gestrafft oder entspannt, aber innerhalb eines bestimmten Segments ist auch ein bestimmtes inneres Organ betroffen;
  • Neben den oben genannten Faktoren hat die Massage auch eine humorale Wirkung, dh. – Die mechanische Reizung der Gewebe führt zur Produktion biologisch aktiver Substanzen in ihnen, die eine ausgeprägte physiologische Wirkung auf die Gewebe haben, von denen sie getrennt werden. Im Blut und in der Lymphe angekommen, verteilen sich diese Stoffe im ganzen Körper und beeinflussen ihn.

Wirkung

Die physiologische Wirkung der Massage auf verschiedene Organe und Systeme ist wie folgt: Die Wirkung der Massage auf das Nervensystem ist durch  zwei Phasen gekennzeichnet. In der Phase der vorübergehenden Erregung (manchmal nicht wahrnehmbar) wirken schwache, leicht massierende Bewegungen, die die peripheren Nerven und deren Enden unterdrücken. Daher reduziert eine leichte Massage bei ausreichender Dauer die nervöse Erregbarkeit und kann manchmal zur vollständigen Beseitigung mäßiger Schmerzen führen (schmerzstillende Wirkung). In Bezug auf die Großhirnrinde wirken kurzfristige mechanische Reize auch vorübergehend erregend und mit längerer Dauer – die Entwicklung eines verzögerten Prozesses und Schläfrigkeit.

Eine intensiv angewendete Massage ist sehr irritierend und bewirkt eine lang anhaltende Erregung. Die Wirkung der Massage auf das Kreislaufsystem zeigt sich vor allem im Lymphkreislauf. In Ruhe bewegt sich die Lymphe in den Gliedmaßen nicht. Nach der Massage erhöht sich der Lymphfluss, was die Massage zu einem wunderbaren Mittel zur Auflösung von Infiltraten, Ödemen, Transsudaten und Exsudaten macht. Massage beeinflusst auch die Durchblutung. Massage, insbesondere durch Streichen in Richtung des venösen und lymphatischen Flusses, erleichtert die Entleerung der Venen und erzeugt in ihnen einen Unterdruck, der den arteriellen Fluss stärkt. Dennoch wird die Dilatation des arteriellen und kapillaren Netzwerks durch Reflexe verursacht. Es kommt zu einer ausgeprägten Kapillarisierung, d.h. – Öffnen zahlreicher Ersatzkapillaren.

Damit verbunden sind eine Reihe günstiger Veränderungen des Fettstoffwechsels, der Ernährung (Tropismus) und der Regenerationsprozesse. Histamin (eine biologisch aktive Substanz), das in der Haut gebildet wird, ist ebenfalls am Mechanismus der Vasodilatation beteiligt. Auf diese Weise werden Bedingungen geschaffen, um die Blutverteilung zu regulieren. Auch die Blutversorgung des Herzens verbessert sich, da die Herzfrequenz ansteigt und verlangsamt.

Blutkreislauf

Bei der allgemeinen Massage zeigt der Blutdruck kleine Schwankungen, meistens einen vorübergehenden Anstieg und manchmal einen Abfall, abhängig von den individuellen Eigenschaften, Art und Dosierung der Massage. Die Wirkung auf die Haut wird hauptsächlich durch die Haut-Gefäß-Reaktion bestimmt. Aktive Hyperämie (Blutfüllung) der Haut äußert sich in sichtbarer Rötung und Erhöhung der Hauttemperatur um 0,5 °C. Als Folge der Hyperämie verbessern sich die trophischen Prozesse, die Haut wird elastischer, mit einem besseren Turgor und einer höheren Widerstandsfähigkeit gegen Temperatur und mechanische Einflüsse.

Die Massage verbessert auch die Elastizität des Narbengewebes (Narbe – Narbe von einer Wunde). Die mechanische Exfoliation degenerierter Epidermiszellen befreit jedoch die Hautporen und verbessert die Hautatmung (Hautatmung, Hautausscheidung von Wasserdampf und Gasen aus dem Körper). Die Wirkung der Massage auf den Bewegungsapparat erklärt sich auch durch die verbesserte Lymph- und Durchblutung. Die Wirkung der Massage auf atrophische und müde Muskeln ist besonders ausgeprägt. Die Wirkung auf gesunde Muskeln ist unbedeutend. Die Muskelfasern der atrophierten Muskeln werden unter dem Einfluss der Massage schnell dicker und nehmen an Volumen und Gewicht zu, und die Muskelkraft nimmt zu. Eine tiefere Muskelmassage führt zu einer reflexartigen Erhöhung des Tonus und der Kontraktilität der Muskelfasern.

Positive Effekte

Starke Muskelermüdung verschwindet nach einer Massage viel schneller als nach einer Pause. Dies erklärt sich durch den schnellen Abbau von Stoffwechselstoffen der Müdigkeit unter dem Einfluss der Massage. Die Leistungsfähigkeit des müden Muskels nach der Massage wird nicht nur wiederhergestellt, sondern auch um das 3- bis 7-fache gesteigert. Die Massage wirkt beruhigend auf den Gelenk- und Bandapparat und verbessert dessen Elastizität. Die Wirkung der Massage zur Verteilung von Transsudaten und Exsudaten in den Gelenken und um das Gelenkgewebe ist bemerkenswert gut.

Massage beruhigt die Regeneration von geschädigtem Knochengewebe. Als Ergebnis der Massage treten im ganzen Körper allgemeine Veränderungen auf – Verbesserung von Appetit, Schlaf und Selbstwertgefühl und Abschwächung neurotischer Beschwerden. Diese Veränderungen werden durch die Reflexwirkung auf das Zentralnervensystem und die Erhöhung des Stoffwechsels erklärt. Es kommt zu einer deutlichen Zunahme des Gas- (Oxidationsprozesse und Kohlendioxidemissionen), Stickstoff- und Wasserstoffwechsels. Die Wirkung der Massage auf den Fettstoffwechsel normalisiert sich, wodurch das Gewicht von übergewichtigen Menschen abnimmt und das Gewicht von dünnen Menschen zunimmt.

Im Zusammenhang mit der verbesserten Durchblutung der Nieren erhöht sich auch die Diurese (die tägliche Urinmenge), insbesondere beim Massieren der unteren Extremitäten. Unmittelbar oder kurz nach der Massage werden andere Veränderungen im Körper beobachtet – erhöhte sektorale Funktionen (Speichel, Magen-Darm-, Leber-Gallen-, niedriger Blutzucker)

Therapeutische Massage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen