Diskopathie und Bandscheibenvorfall

Die häufigste Ursache einer lumbosakralen Radikulitis (bis zu 90% der Fälle) ist ein Lumbal-Bandscheibenvorfall. Es tritt auf der Grundlage der Osteochondrose der Wirbel / chronische nicht entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule und ihrer Bänder / auf.

Der Krankheitsprozess betrifft vor allem die Bandscheiben. Ein seitlicher Bandscheibenvorfall manifestiert sich im Krankheitsbild der lumbosakralen Radikulitis. Es beginnt akut, meistens nach körperlicher Anstrengung (Gewichtheben, plötzliches abruptes Aufrichten) wie Hexenschuss oder „Hacken“. Schmerzen im unteren Rücken sind meistens einseitig, stark, scharf oder stechend. Es vergeht normalerweise in 4-5 Tagen. In anderen Fällen sinkt es das Gesäß und die Rückseite des Fußes hinunter.

Nach einigen Tagen Bettruhe mit oder ohne Behandlung lassen die Schmerzen nach und verschwinden, aber nach Monaten oder Jahren treten sie hauptsächlich bei plötzlichen Bewegungen wieder auf. Erkältungen, Herdinfektionen und andere entzündliche oder toxische Ursachen spielen bei seinem Erscheinungsbild eine Rolle. Als Krankheit präsentiert sich der Lumbal-Bandscheibenvorfall mit zwei scharf begrenzten Wirbel- und Wurzelsyndromen.

Komplikationen

Das Wirbelsyndrom äußert sich durch Glättung der physiologischen Lendenlordose / Krümmung der Wirbelsäule im Gürtel nach vorne /, Auftreten von Skoliose / S-förmige Krümmung der Wirbelsäule im Gürtel zur Seite /, wodurch die Wirbelsäule zum betroffenen Bein geneigt werden kann , und am häufigsten bei Bandscheibenvorfällen L5 – S1 oder um die Neigung der Wirbelsäule zu einem gesunden Bein zu verursachen, was bei Bandscheibenvorfällen auf Höhe von L4 – L5 häufiger vorkommt. Beim Wirbelsyndrom kommt es außerdem zu einer reflektorischen Verspannung / Steifheit / der Muskulatur um die Wirbelsäule und zu einer erschwerten Beweglichkeit im Lendenbereich. Besonders schwierig ist das Stehen in der Taille und im unteren Rückenbereich, was mit erhöhten Schmerzen einhergeht.

Das Wurzelsyndrom ist sensorisch und zeichnet sich durch spontane und induzierte Schmerzen aus, die durch Niesen, Husten, Lachen oder Bewegungsversuch verstärkt werden. Am häufigsten sind die letzte fünfte Lumbalwurzel und die erste Kreuzbeinwurzel betroffen. Neben der Oberschenkel- und Unterschenkelrückseite strahlen die Schmerzen oft auch auf den Fußrücken und die Zehe (bei L5-Wurzelschäden) sowie auf die Ferse und den kleinen Zeh (bei S1-Wurzelschäden) aus ). Beim Bandscheibenvorfall L4 – L5 ist die L5-Wurzel betroffen. Der betroffene Bereich hat die Form eines Bandes oder einer „Lampe“, die die Vorder-Außenfläche des Unterschenkels, den inneren Teil des Fußes, die Zehen II, III und IV und allzu oft den großen Zeh bedeckt. Bei einem Bandscheibenvorfall zwischen den Wirbeln L5 und S1 ist die S1-Wurzel geschädigt und die Sensibilität am posterior-lateralen Teil des Unterschenkels, der oberen Außenfläche des Fußes und der V-Zehe beeinträchtigt.

Beim lumbalen Bandscheibenvorfall sind motorische Störungen seltener und äußern sich am häufigsten in einem verringerten Muskeltonus und einer Hypotrophie der Gesäß- und Unterschenkelmuskulatur. Temporäre Lähmungen oder Paresen sind selten.

Behandlung

Die Behandlung des Bandscheibenvorfalls ist konservativ, wobei der Patient auf ein festes Bett gelegt und schmerzstillende Medikamente verwendet werden. Bei Misserfolg wird auf eine chirurgische Behandlung zurückgegriffen.

Diskopathie und Bandscheibenvorfall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen